Konzept der nachhaltigen Entwicklung



Bild Globus: «Blue Marble»

NASA Goddard Space Flight Center Image by Reto Stöckli (http://visibleearth.nasa.gov/)

Arbeitsdefinition der Stadt Zürich

Im ersten Nachhaltigkeitsbericht der Stadt Zürich 2004 wurde «nachhaltige Entwicklung» im Sinne einer Orientierung für die Verwaltung wie folgt definiert:

Nachhaltig ist eine Entwicklung dann, wenn sie die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit sichert, das menschliche Wohlbefinden und die soziale Gerechtigkeit stärkt sowie zur Sicherstellung der natürlichen Lebensgrundlagen für Mensch, Tier und Pflanzen beiträgt.

Falls Entscheide getroffen werden müssen, die für die Entwicklung in einer der Dimensionen negativ sind, werden die Nachteile nur akzeptiert, wenn der Nutzen für eine Dimension den Nachteil für die anderen Dimensionen überwiegt. Diese Abwägung darf nicht systematisch zu Lasten der gleichen Dimension gehen.

Diese Definition hat als Arbeitsmaxime auch heute noch Gültigkeit. Mit dem Bekenntnis zur nachhaltigen Entwicklung verpflichtet sich die Stadt Zürich dazu, wirtschaftliche, ökologische und soziale Anliegen grundsätzlich gleichberechtigt zu berücksichtigen. Eine florierende Wirtschaft soll den Wohlstand wahren und die finanzielle Basis zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben stellen. Gleichzeitig gilt es, die Qualität der natürlichen Umwelt zu erhalten, und wo notwendig zu verbessern sowie die Anforderungen einer sozialen Stadt zu erfüllen, in der sich die Einwohnerinnen und Einwohner sicher und wohl fühlen und ein guter gesellschaftlicher Zusammenhalt besteht. Die Vorhaben und Projekte der Stadt sind in einem kooperativen und partizipativen Klima anzugehen.

Zielkonflikte und Abwägungen

Nachhaltige Entwicklung ist eine Frage der Balance in einem komplexen System. Es ist nicht möglich, alle Dimensionen gleichzeitig zu maximieren, gesucht ist das gesellschaftliche Optimum. Im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher Entwicklung, Ressourcenschonung und Verteilungsgerechtigkeit sind immer auch mögliche Zielkonflikte im Auge zu behalten. Mehr anzeigen

So drängt die Zeit im Energie- und Klimabereich, ein rasches Handeln ist gefordert, allerdings birgt ein zu radikales Vorgehen die Gefahr, die wirtschaftliche Entwicklung zu beeinträchtigen und neue gesellschaftliche Ungleichheiten zu schaffen. Eine sorgfältige Abwägung der verschiedenen Ziele, Handlungsoptionen und Konsequenzen ist immer notwendig. Die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung ist deshalb ein permanenter gesellschaftlicher Aushandlungsprozess.